Aktuelles / Montag, 7.Februar.2011

Bochum: Es gibt kein Grundrecht auf den Bau von Minaretten

Der Bezirksverband Ruhrgebiet von pro NRW wird eine Flugblattoffensive in Bochum starten. Mit der Verteilung der Petition gegen den Minarettbau in Bochum wird pro NRW die Bürger vor Ort unterstützen, sich gegen den Bau des Minaretts zu wehren. Auch die Medien haben erkannt, dass pro NRW eine Partei ist, die sich für die Bevölkerung einsetzt und klare Akzente setzt.

So berichtete die Westfälische Allgemeine Zeitung (WAZ) an prominenter Stelle auf ihrer Internetseite über die pro-NRW-Position in der aktuellen Debatte um das Minarett an der Bochumer Moschee und die Bochumer Zeitung veröffentlichte sogar die Stellungnahme des pro-NRW-Bezirksvorsitzenden Ruhrgebiet Gerry Hauer zu diesem Thema.

Im Gegensatz zur Linkspartei positioniert sich pro NRW klar gegen den Bau des Minaretts in Bochum. So unterstrich die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Partei „Die Linke“ im Bochumer Stadtrat, Bianca Schmolze, die Zustimmung ihrer Partei zum Minarettbau in Bochum mit den Worten: „Die Moschee an der Schmidtstraße hat das Recht, ein Minarett zu bauen.“ Mit dieser Äußerung befindet sie sich in guter Gesellschaft mit dem mehrfach vorbestraften linksextremen Studenten, der in der vergangenen Woche wegen seines Protestes gegen die Mahnwache der Bürgerbewegung pro NRW im März vergangenen Jahres gegen die Bochumer Moschee in der Dibergstraße verurteilt worden war.

Da die Verwaltung dem Bau zustimmte und man nicht wirklich Gegenmeinungen der verbrauchten Altparteien vernehmen konnte, ist pro NRW die einzige Partei, die sich gegen den Bau des Minaretts in der Schmidtstraße ausspricht.

Kevin Gareth Hauer, pro-NRW-Bezirksvorsitzender im Ruhrgebiet

„Wir werden die Petitionen nun schnell in Bochum verteilen, damit die Bürger vor Ort eine Chance bekommen, sich gegen den Bau zu wehren. Es kann nicht sein, dass einige Schreibtischtäter einfach eine Entscheidung fällen und die Bürger im Stich lassen. Die Umfrage der WAZ hat gezeigt, dass 86% der Menschen den Bau des Minaretts nicht wollen. Pro NRW ist die einzige Partei, die den Raubzug gegen unsere Kultur verhindern will und sich für den Bürger einsetzt.“, äußert der Bezirksvorsitzende Hauer.

Weiter erklärt Hauer: „Das Minarett ist nicht mit einem Kirchturm gleichzusetzen. Der Kirchturm beziehungsweise die Glocke ruft die Gläubigen einer Kirche zur Messe. Der Muezzinruf besteht hingegen aus 7 Teilen, von denen nur ein Teil den Ruf zum  Gebet enthält. Die anderen Teile beziehen sich auf den islamischen Machtanspruch in der Region. Die schiitische Variante unterscheidet sich nicht wesentlich von der sunnitischen Variante; lediglich ein Ausruf wird hinzugefügt.

Des Weiteren wird das Minarett nicht als normales Bauwerk angesehen. Je mehr Minarette eine Moschee besitzt, desto Größer ist der Einflussbereich beziehungsweise der Machtanspruch der moslemischen Gemeinde vor Ort.

Somit ist das Minarett kein rein religiöses Symbol beziehungsweise Bauwerk, sondern es unterstreicht den politischen Anspruch der entsprechenden Gemeinde.

Unterstützen auch Sie deshalb bitte die Offensive von pro NRW, damit in Bochum kein Minarett gebaut wird.“