Aktuelles / Mittwoch, 2.Februar.2011

Bochum: Bürger wollen kein Minarett an der Merkez-Moschee

Trotz vieler Proteste aus der Bevölkerung hat die Stadtverwaltung Bochum nun den Bau eines Minaretts an der Merkez-Moschee genehmigt. Allein bei der WAZ-Online-Umfrage sprechen sich zurzeit 87% der Menschen gegen den Bau des Gebetsturms aus. Das hinderte die Zeitung allerdings nicht daran, von Einzelstimmen zu sprechen, die dem Bau kritisch gegenüberstünden.

Kevin Gareth Hauer, pro-NRW-Bezirksvorsitzender Ruhrgebiet

„Mittlerweile sind Dutzende Briefe und E-Mails bei uns eingegangen“, erklärt der Pro-NRW-Bezirksvorsitzende im Ruhrgebiet, der Gelsenkirchener Stadtverordnete Kevin Hauer und ergänzt: „Wir werden uns mit allen Möglichkeiten für die Interessen der Bürger einsetzen. Das unterscheidet uns von der Verwaltung und den Altparteien!“ Die Bürgerbewegung hatte bereits gegen den Bau des Minaretts Gesicht gezeigt, während die SPD sich mit dem Solidaritätsbesuch ihres Parteichefs Sigmar Gabriel in der Moschee auf die Seite der Islamisten gestellt hatte.

Hauer betonte, dass sich Pro NRW nicht mit der Minarettbaugenehmigung abfinden würde:

„Das Minarett ist nicht nur ein religiöses Symbol, sondern steht für die vom Islam beanspruchte Vormachtstellung über diejenigen, die nach islamischem Recht nicht der Gemeinschaft der Muslime, der Umma, angehören. Überall dort, wo ein Minarett gebaut wird, setzt der Islam ein weiteres Herrschaftszeichen gegenüber der christlichen und jüdischen Mehrheitsbevölkerung in Deutschland und Europa.

Es ist deshalb nicht hinnehmbar, dass ein Landesgesetz durch Unterlassung die Errichtung eines antisemitischen und anti–christlichen Bauwerkes, wie es das Minarett darstellt, billigend in Kauf nimmt. Hier sind die demokratisch legitimierten Institutionen auf allen Ebenen unseres politischen Systems gefordert, ihren Kompetenzen entsprechend auf den Verlauf der Gesetzgebung einzuwirken. Ansonsten machen sie sich mitschuldig an der Diskriminierung von Christen und Juden in unserem Land!

Pro NRW wird in Bochum verschiedene Aktionen durchführen. In Kürze wird eine Petition gegen den Bau dieses Minaretts von Pro NRW gestartet werden. Wir werden zeigen, dass die Kritik an dem Bau des Herrschaftssymbols keine Einzelstimmen sind, sondern der Protest der breiten Bevölkerung!“