Aktuelles / Dienstag, 26.März.2013

Bilderbericht zum Abschluss der Kundgebungsserie gegen Asylmissbrauch!

Vor drei skandalträchtigen Einrichtungen der Asylindustrie fand am Samstag in Köln das Finale der landesweiten Kundgebungsserie der PRO-Bewegung gegen Asylmissbrauch statt. Bis zu 80 Personen protestierten jeweils in Poll, Zollstock und Weiden gegen den massenhaften Missbrauch dieses wichtigen Grundrechts. Wie fast überall in den letzten Wochen stießen die Veranstaltungen auf großes mediales Interesse. Linke Gegendemonstranten zeigten dagegen einmal mehr, dass sie mit Demokratie und Meinungsfreiheit auf Kriegsfuß standen. Die Polizeimussten mindestens sechs Linksextremisten festnehmen, nachdem diese mit Feuerwerkskörpern, Tomaten und Farbbeuteln geworfen hatten und vereinzelt sogar direkt auf die friedlichen PRO-Aktivisten losgehen wollten. Der grüne Bundestagsabgeordnete Volker Beck stand übrigens mitten unter dem tobenden Mob … Hier einige Bildeindrücke vom Geschehen:

Schon kurz nach unserem Eintreffen verließen die Gegendemonstranten ihren Kundgebungsort und blockierten den Verkehrsfluss auf der Vorgebirgstraße!

Unser stellvertretende Parteichef Jörg Uckermann bei der Eröffnung der Kundgebung in Köln-Zollstock

Zwei neue Mitstreiter der PRO-Bewegung: Der Jüngste im Vorstand von PRO NRW und stv. Vorsitzender des RFJ, Christopher von Mengersen, mit dem neuen PRO-KÖLN-Aktivisten, Oliver Wesemann

Unser Jugendbeauftragter und Vorstandsmitglied Tony-Xaver Fiedler ließ sich trotz des linken Gewaltpöbels die Laune nicht verderben.

So sieht der „demokratische Protest“ der Gegenseite aus: Knallkörper auf Polizisten und friedliche Demonstranten werfen!

Nur knapp verfehlte eine mit Farbe gefüllte Weihnachtsbaumkugel unseren Vorsitzenden Markus Beisicht am Kopf

Die Gegendemo sorgte dafür, dass er Straßenverkehr auf der Vorgebirgstraße umgeleitet werden musste und die Grünen sorgten zudem dafür, dass die Pflanzen auf dem Grünstreifen in der Mitte der Fahrbahn zertreten wurden. Soviel zum Schutz der Natur bei unseren Ökos.

Die Polizei hatte viel Mühe, um unsere Kundgebungsteilnehmer in Zollstock vor den linken Gegendemonstranten zu schützen!

Auch dieses Mal fand keine Distanzierung seitens der SPD, Grünen, Linken oder Piraten von gewaltbereiten Antifa-Schlägern statt, die mehrmals versucht hatten, die Polizeilinien zu durchbrechen. Sechs Personen sind festgenommen worden!

Auch hier fehlte die Distanzierung von SPD, Grünen und Piraten gegenüber der SED-Nachfolgepartei „Die Linke“ sowie DKP und deren Jugendorganisation „Rebell“

Ein paar Linke konnten die Polizeilinien durchbrechen und versuchten es zum zweiten mal binnen einer Woche, Mitglieder und unser Eigentum zu verletzten. Die Polizei hatte viel zutun!

Der PRO-NRW-Generalsekretär Markus Wiener bei der Eröffnung der Kundgebung in Köln-Weiden