Aktuelles / Mittwoch, 6.Juni.2012

Bergisches Land: Gut besuchte Bezirksversammlung mit Wahlnachlese

Am Freitag fand in äußerst harmonischer Runde in Wuppertal die Gemeinschaftssitzung des PRO-NRW-Bezirksverbandes Bergisches Land statt. Den über 40 interessierten Zuhörern wurden vom Bezirksvorsitzenden Udo Schäfer und  den jeweiligen Kreisvorsitzenden und Kreisverantwortlichen  umfassende Wahlanalysen  der Einzelergebnisse der Landtagwahl geboten. Insgesamt zeigte man sich unter den gegebenen Voraussetzungen mit dem Wahlergebnis sehr zufrieden und schwor sich mit einer konkreten Maßnahmenplanung bereits jetzt auf einen übergangslosen Wechsel in den Dauerwahlkampf zur Kommunalwahl 2014 ein.

Die gastgebende Wuppertaler Kreisvorsitzende Claudia Gehrhardt eröffnete die gut besuchte Bezirksversammlung.

Da die Bekanntheitswerte der Bürgerbewegung nun auch im Bergischen Land überall relativ hoch seien, wolle man nun primär mithilfe von Infoständen das durch die Medien konstruierte Zerrbild von „bösen Rechtsextremisten“ korrigieren und durch den direkten Bürgerkontakt auch die Beliebtheitswerte weiter steigern.  Zudem soll es insbesondere in Remscheid neben der Unterstützung des Bürgerbegehrens wider des Moscheebaus der IG Remscheid-Mitte schnellstmöglich ein stadteigenes Flugblatt mit bildlicher Vorstellung der verantwortlichen Personen geben.

Udo Schäfer, PRO-NRW-Bezirksvorsitzender und Kreistagsabgeordneter

Udo Schäfer, Bezirksvorsitzender des Bezirksverbandes Bergisches Land, äußerte anschließend :

„Besonders der Zusammenhalt im Bergischen Land ist beeindruckend. Hier kann man durchaus von vielen persönlichen Freundschaften untereinander sprechen. Endlich war nach dem anstrengenden Wahlkampf auch mal die Zeit, das eine oder andere Bierchen zu trinken, weshalb die Veranstaltung im inoffiziellen Teil bis weit nach Mitternacht dauerte . Die Ergebnisse der Landtagswahl im Bergischen Städtedreieick sind durchaus ermunternd. Schon jetzt dürften wir uns anhand der Ergebnisse über Ratsgruppen in Wuppertal und Solingen freuen. In Remscheid hätten wir bereits jetzt Fraktionsstatus. Um diese Ergebnisse zu halten und auszubauen heißt es für uns jetzt: Nach der Wahl ist vor der Wahl! Nach kurzer Atempause geht es also im hohen Takt weiter!“