Aktuelles / Mittwoch, 22.Februar.2012

Bergheim: PRO NRW hakt bei Migrantenkriminalität nach

„Wir sind an einem Punkt angekommen, wo man sich im Hinblick auf die zunehmende Migrantenkriminalität in Bergheim ernsthaft
Gedanken machen muss“, sagt der PRO-NRW-Fraktionsvorsitzende
 Jürgen Hintz im Vorfeld der am nächsten Montag stattfindenden Ratssitzung.

Jürgen Hintz

„Die Gewaltdelikte in Bergheim, insbesondere die von
Jugendlichen mit Migrationshintergrund, werden immer brutaler.
Schnell wird ein Messer oder eine andere Waffen gezogen. Oft ist Alkohol, ‚verletzte Ehre‘ oder einfach der Hang zur Gewalt der Grund“, so Hintz weiter. „Und wenn wie am Anfang diesen Jahres, bis zu 20 Migranten Jagd auf deutsche Jugendliche machen, dann darf man auch nicht den Aspekt der
Deutschenfeindlichkeit außer Acht lassen. Diese Personen müssen
schnellst möglich zur Rechenschaft gezogen werden. Hier gilt es Gegenstrategien zu entwickeln. Zusammen mit Polizei, Staatsanwaltschaft und der Politik. Aber während sich die Altparteien wie gewohnt in Schweigen hüllen und diese politisch unkorrekten Probleme ignorieren, wird PRO NRW die Zustände in Bergheim nicht einfach so hinnehmen, ohne sie wenigstens deutlich zur Sprache zu bringen. Aus diesem Grund stellen wir zur nächsten Sitzung folgende schriftliche Anfrage:

Sachbeschädigungen, Überfälle, Pöbeleien, aggressives Einschüchtern bis hin zum Verteilen von „Bergheim-Verboten“: Aufgrund des immer dreisteren Auftretens bestimmter Jugendbanden in Bergheim, zumeist mit arabischem oder türkischem Migrationshintergrund, stellen sich folgende Fragen:

1. Wie ist der allgemeine Kenntnisstand bzgl. Jugendbanden in Bergheim? Welche Informationen liegen Stadtverwaltung und Polizei diesbezüglich vor?

2. Gibt es genaue amtliche Erkenntnisse über den ethnischen Hintergrund von „Problemjugendlichen“ in Bergheim (Staatsangehörigkeit, Migrationshintergrund etc.)? Wenn nein: warum nicht?

3. Gibt es Statistiken über die Zahl von jugendlichen Intensivtätern und deren Bestrafungen? wenn ja: Wie sehen diese Zahlen für Bergheim aus?

4. Welche Maßnahmen laufen bereits zur Eindämmung und Entschärfung des Problems?

 5. Gibt es gezielte Maßnahmen, die einer zunehmenden „Deutschenfeindlichkeit“ bei bestimmten aggressiven Jugendlichen mit Migrationshintergrund entgegenwirken? Oder hält die Verwaltung dieses Problem für zu unwichtig?