Aktuelles / Donnerstag, 27.Januar.2011

Bergheim: Pro NRW bleibt beim Integrations-Thema Süd-West am Ball

Die Fraktion pro NRW im Rat der Stadt Bergheim bleibt beim Thema Bergheim Süd-West am Ball – trotz aller Beschimpfungen von Seiten des politisch gescheiterten CDU-Sozialdezernenten Rösslers, gegen den Pro NRW inzwischen erneut eine Dienstaufsichtsbeschwerde eingereicht hat.

Zudem hat pro NRW bei der Stadt Akteneinsicht in die Unterlagen „Fördergelder 2009 für das Projekt Bergheim Süd-West“ beantragt. Denn trotz großer finanzieller Mittel für das soziale und ethnische Brennpunktviertel sind die Integrations- und Kriminalitätsprobleme unübersehbar. Es stellt sich also die Frage, wie sinnvoll die Mittel für Bergheim Süd-West in der Vergangenheit verwendet wurden.

Dass Pro NRW mit seinen bisherigen Initiativen im Stadtteil meist ins Schwarze getroffen hat, zeigt sich zudem am Beispiel der unhaltbaren Zustände rund um das Seniorenhaus in der Meißener Straße.  Die Fraktion pro NRW hatte im Rat die Verlegung eines benachbarten Spielplatzes verlangt, auf dem zumeist Jugendliche mit Migrationshintergrund bis spät in der Nacht für Unruhe und Pöbleien gegen die Anwohner sorgen. Die Altparteien hatten diesen Antrag aber unter wüsten Beschimpfungen gegen pro NRW abgelehnt.

Die Bewohner des Seniorenhauses haben nun in einem neuen Schreiben an die Stadtverwaltung nachgelegt, in dem sie auf die immer noch bestehenden Probleme hinweisen:

Da fühlt man sich ja wie bei Stuttgart 21: Alles ist seinen planungsrechtlichen Gang gegangen, also was wollt Ihr denn noch? So oder so ähnlich scheinen die Planungsbeauftragten offensichtlich zu denken. Da sagen wir doch: Danke schön. Die ausländischen Mitbürger/Bürger mit Migrationshintergrund will man integrieren, die alten Leute sollen aber für sich selber sorgen. Entschuldigen Sie, wenn wir uns da fragen, in welche Gesellschaft man diese Menschen integrieren will, wenn man die eigenen älteren Mitbürger in dieser Form vor der Türe stehen lässt?

In sehr differenzierter Form werden im Brief der Heimbewohner verschiedene Lösungsvorschläge gemacht, die die Fraktion pro NRW selbstverständlich auch im Rat und in einem eigenen Infoblatt für Süd-West noch einmal aufgreifen wird. Denn Pro NRW bleibt sowohl hier als auch bei anderen brisanten und „politisch unkorrekten“ Themen am Ball!