Aktuelles / Mittwoch, 5.August.2015

Bereinigungsprozess bei PRO NRW fast abgeschlossen

PRO NRW nimmt mit der gebotenen Gelassenheit zur Kenntnis, dass einige nur unter großen Vorbehalten aufgenommene Funktionäre mit einer extremistischen Vergangenheit nun erkannt haben, dass für sie in einer betont grundgesetzkonformen freiheitlichen Plattform wie PRO NRW offenbar kein Platz ist.

So kündigten der ehemalige Funktionär der rechtsextremistischen DVU, Udo Schäfer, aus Radevormwald, der ehemalige NPD-Stadtrat und NPD-Funktionär aus dem Bergischen Land, André Hüsgen, sowie der ehemalige langjährige NPD-Aktivist und Funktionär Nico Ernst aus Bonn ihre Mitgliedschaft auf.
Weitere Mitglieder mit einer ähnlichen Vita aus Solingen, Remscheid und Witten folgten.

Öllig_MTÜ_neuZu diesem Klärungsprozess erklärt die PRO NRW-Schatzmeisterin Christine Öllig:

„Wir begrüßen ausdrücklich diese Selbstreinigung. Wir hatten insbesondere Herrn Hüsgen trotz vieler nachvollziehbarer Vorbehalte wegen seines extremistischen Vorlaufes und seiner Kontakte in fragwürdige Milieus eine nachhaltige Chance zur Rückkehr in ein seriöses politisches Umfeld eingeräumt.

Nun hat er sein wahres Gesicht offenbart und mag mit anderen Personen eine neue Heimat in einem erkennbar extremistischen Narrenmilieu finden. Reisende soll man nicht aufhalten!

Wir werden Kurs halten. Schon in wenigen Wochen werden im gesamten Bergischen Land Mitgliederversammlungen durchgeführt und die vakanten Positionen neu besetzt werden.

Peinlich ist nur, dass einige dieser Funktionäre ihre Wähler betrügen und über PRO NRW erworbene Mandate dreist mitnehmen. Aber Charakterstärke gehörte noch nie zu den Vorzügen besagter Personen!“

Tags: , , , , , , , , ,