Landesweit / Mittwoch, 5.August.2015

Beisicht und Fiedler als OB-Kandidaten zugelassen

Gestern tagte der Leverkusener Wahlausschuss und bestätigte einstimmig die Oberbürgermeister-Kandidatur der PRO NRW-Parteivorsitzenden Rechtsanwalt Markus Beisicht in Leverkusen.

Beisicht wird gegen den politisch umstrittenen amtierenden Oberbürgermeister Reinhard Buchhorn (CDU), den farblosen SPD-Kandidaten Uwe Richrath sowie gegen den 75-jährigen Pensionär Erhard Schoofs antreten.

Der Wahlkampf in Leverkusen läuft bereits seit einigen Tagen auf Hochtouren. Noch in dieser Woche werden drei Info-Stände in der Stadt durchgeführt werden.
In Essen wurde vom Wahlausschuss der PRO NRW-Generalsekretär Tony-Xaver Fiedler ebenfalls einstimmig als OB-Kandidat für Essen bestätigt.

Fiedler wird gegen den amtierenden SPD-Oberbürgermeister Reinhard Paß, den stets politisch korrekten CDU-Intregrationspolitiker Thomas Markus Kufen sowie weitere sieben Mitbewerber antreten.

Auch in Essen ist die Plakatierung erfolgreich angelaufen. Eine große Verteilaktion ist für das Wochenende geplant. Selbstverständlich werden auch in Essen in den nächsten Tagen Info-Stände in verschiedenen Stadtteilen durchgeführt werden.

In Bonn soll aufgrund einer Intervention des Landesinnenministeriums eine Kandidatur der PRO NRW-Kandidatin Susanne Kutzner sabotiert werden. Sollte der Wahlausschuss entgegen dem bisherigen Votum des Rechtsamtes der Stadt Bonn eine Kandidatur von Susanne Kutzner rechtswidrig verhindern, so wird PRO NRW sämtliche Rechtsmittel hiergegen ausschöpfen.

Im ungünstigsten Falle müsste die Bonner OB-Wahl wiederholt werden. Offenbar versucht der politische Gegner wirklich mit allen nur erdenklichen Mitteln einen Wahlantritt von PRO NRW und Susanne Kutzner in Bonn zu verhindern.

Wenn es rechtsstaatlich zugeht, dann wird jedoch diese Rechnung nicht aufgehen!

Tags: , , , , , , ,