Aktuelles / Montag, 23.April.2012

Beisicht: Rückenwind für den PRO-NRW-Wahlkampf aus Frankreich

Als ein ermutigendes Zeichen nannte der PRO-NRW-Vorsitzende Markus Beisicht das Ergebnis von Marine Le Pen in der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahlen: „Wir gratulieren Marine Le Pen ganz herzlich zu Ihrem überwältigenden Erfolg. Dieses Ergebnis ist ein ermutigendes Zeichen für ganz Europa und es wird uns den nötigen Rückenwind für unseren Wahlkampf verschaffen. Auch jeder Bürger in Nordrhein-Westfalen hat jetzt mit bekommen, dass eine freiheitliche, islamkritische und Euro-kritische Meinung einen Rückhalt von fast 20 % bei den Bürgern hat. Das ist eine Ermutigung auch für die Wähler in unserem Land.“

Es sei das Kalkül der Seilschaften aus Presse und Altparteien, die Unmöglichkeit einer solchen Bürgeropposition zu beschwören, so der Spitzenkandidat von PRO NRW:

Markus Beisicht

„Presse und Altparteien werden nicht müde zu behaupten, dass Protest in Deutschland nicht möglich sei oder wenn überhaupt, dann nur bei den linksangepassten Piraten. Auch Frankreich hat jedoch gezeigt, dass das nicht stimmt, was das Ergebnis von Marine Le Pen zeigt. Dieses Potential gibt es auch in Deutschland. Es hatte sich erst kürzlich während der Sarrazin-Debatte gezeigt und in den Medien für Angst und Schrecken gesorgt.

Wir werden deshalb mit unserem bis an die Schmerzgrenze gehenden Wahlkampf, in dem wir weiterhin keine Tabuthemen scheuen werden, diesen medialen Rückenwind nutzen. Was in Frankreich möglich ist, das ist auch in NRW möglich. Auch unser Land braucht politisch frischen Wind. Die Bürger sehnen sich nach freiheitlicher Politik, die sich weder den EU-Bürokraten in Brüssel, noch den islamistischen Hasspredigern beugt. PRO NRW wird weiter hart daran arbeiten, das Vertrauen dieser kritischen Bürger zu erlangen.“