Aktuelles / Mittwoch, 6.Januar.2016

Beisicht fordert den Rücktritt des Kölner Polizeipräsidenten

Nach den massiven Übergriffen auf Frauen am Silvesterabend muß der Kölner Polizeipräsident Wolfgang Albers (SPD) nach Auffassung des PRO NRW-Parteivorsitzenden Markus Beisicht unverzüglich zurücktreten.

Es sei völlig unverzeihlich, daß die Kölner Polizei es nicht verhindert habe, daß vor dem Kölner Hauptbahnhof Kriminelle arabischer bzw. nordafrikanischer Herkunft aus einer Menschenmenge heraus hunderte Frauen sexuell bedrängt und ausgeraubt haben, so Beisicht.

Skandalös sei zudem der Umstand, daß die Kölner Polizei in einer Presseerklärung am Neujahrsmorgen dreist behauptete, die Silvesternacht sei weitestgehend friedlich verlaufen. Laut Markus Beisicht muss Wolfgang Albers die Verantwortung für die unsäglichen Pannen und das klägliche Versagen der Kölner Polizei in der Silvesternacht übernehmen. Sein Rücktritt sei unausweichlich. Albers müsse schnellstmöglich zurücktreten.