Aktuelles / Mittwoch, 25.November.2015

Beisicht-Attentäter sollte aus dem Gefängnis befreit werden

Der gemeingefährliche Salafist Marco G., derzeit angeklagt wegen eines versuchten Mordanschlages auf den PRO NRW-Parteivorsitzenden Beisicht sowie des versuchten Anschlages im Bonner Hauptbahnhof, sollte offenbar von islamistischen Terroristen aus der Untersuchungshaft befreit werden.

Die zuständige Staatsanwaltschaft Düsseldorf ermittelt derzeit gegen Unbekannt wegen des Verdachts der versuchten Gefangenenbefreiung. In der Zelle des salafistischen Gewalttäters soll eine selbstgebaute Waffe gefunden worden sein. Der gefährliche Salafist hatte mehrfach angekündigt, PRO NRW-Funktionäre und ihre Familien zu liquidieren.

Es ist abermals ein skandalöses Versagen der Sicherheitsbehörden, daß es dem fanatischen Gewalttäter problemlos gelingen konnte, in den Besitz einer Waffe zu kommen. PRO NRW mahnt nochmals dringend an, daß unsere Sicherheitsbehörden endlich den Kuschelkurs gegenüber den Salafisten in NRW  und ihren kriminellen, gegen unsere freiheitliche Ordnung und Lebensweise gerichteten Umtrieben aufgeben und alle terroristischen Zellen konsequent trockenlegen.