Aktuelles / Freitag, 23.März.2012

Auf zum Wahlkampfauftakt der Bürgerbewegung PRO NRW!

Landesliste und Kurzwahlprogramm wurden bereits von der Mitgliederversammlung am Dienstag in Gelsenkirchen bestätigt. Nun beginnt die Bürgerbewegung PRO NRW am morgigen Samstag in Remscheid und Solingen auch offiziell ihren Landtagswahlkampf mit einer großen islamkritischen Doppeldemo. Mit dabei wird auch eine Delegation  des Vlaams Belang sein, an der Spitze die belgische Parlamentsabgeordnete Annick Ponthier.

Beginn ist um 11.00 Uhr an der Ecke Bismarckstraße / Loborner Straße in Remscheid, von wo aus es über die Presoverstraße zur Weststraße / Papenberger Straße geht. Dort findet dann die Abschlusskundgebung gegen die geplante Prunk- und Protzmoschee der türkisch-islamischen Union DITIB statt.

Eine noch größere überregionale Brisanz hat inzwischen die anschließende Standkundgebung um 14.00 Uhr auf der Kasinostraße in Höhe der Kreuzung Hauptstraße in Solingen bekommen. Denn in Solingen geht es gegen die Umtriebe der radikalislamischen Salafisten in der Stadt. Also gegen diejenige Strömung des sunnitischen Islams, aus der offensichtlich auch der islamistische Terrorist von Toulouse stammt. Ganz Frankreich ist dieser Tage entsetzt ob der blutigen Terroranschläge im Al-Kaida-Stil mitten in Europa und fragt sich natürlich nach dem ideologischen Nährboden, in dem solche Pläne und Attentäter gedeihen können. Genau diese Frage muss natürlich auch in Deutschland und Solingen gestellt werden!

Markus Beisicht

„Unsere Auftaktveranstaltungen zum Landtagswahlkampf haben durch die islamistischen Anschläge in Frankreich eine traurige Aktualität bekommen“, so der PRO-NRW-Vorsitzende Markus Beisicht. „Grundgesetz statt Scharia, Freiheit statt Islam: Das muss die Antwort auf die Bedrohung durch islamistische Extremisten mitten unter uns sein. Auch darüber werden die Bürger am 13. Mai in Nordrhein-Westfalen abzustimmen haben. Denn ein PRO-NRW-Innenminister würde natürlich mit harter Hand gegen jegliche islamistische Umtriebe vorgehen und sogenannte ‚Gefährder‘ und terroristische ‚Schläfer‘ umgehend abschieben!“