Aktuelles / Donnerstag, 23.Mai.2013

Asylbewerberzahlen steigen erneut um über 100 % an!

Jeden Monat eine weitere Hiobsbotschaft in Sachen Asylbewerberzahlen. Um sage und schreibe 137,1 % stiegen die Zahlen im April im Vergleich zum Vorjahresmonat an! Der Gesamtanstieg dieses Jahr beträgt im Vergleich zum Vorjahreszeitraum schon 73,1 %! Geht diese Entwicklung so rasant weiter, werden wir am Ende des Jahres über 150.000 Anträge auf Asyl zu vermelden  haben!

Für die Bundesregierung hat Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) zwar angekündigt, dass man endlich aktiv werden würde, aber die Worten folgen keinerlei Taten. Normalerweise sinken die Antragszahlen zur Mitte des Jahres, aber was wir aktuell erleben, ist nicht länger hinnehmbar. Die Kommunen müssen für die Unterbringung und Versorgung der vermeintlichen Asylbewerber aufkommen und werden immer mehr im Stich gelassen. Ein Blick in die Großstädte allein zeigt schon, wie überfordert die Kommunen damit sind. Neben jahrelanger Korruption- und Klüngelwirtschaft sowie Missmanagement im Umgang mit den Steuergeldern bekommen die Kommunen nun auch die jahrelangen Fehlentscheidungen der Bundespolitik zu spüren.

Diese Entwicklung kann nicht so weitergehen. Schon jetzt gibt es allein bei der Infrastruktur einen Investitionsstau von 100 Milliarden Euro. Die Kommunen haben allerdings dieses Geld nicht, da sie wie Köln oder Duisburg hohe zweistellige Millionenbeträge für die Unterbringung und Versorgung der vermeintlichen Asylberechtigter aufbringen müssen und hier keinerlei Unterstützung von den Landes- oder Bundesregierungen erhalten. Die Leidtragenden sind wieder einmal die Steuerzahler. Ihr Geld wird zweckentfremdet und nicht für die Zukunftsfähigkeit der Städte und Länder ausgegeben. Deutschland droht zum Sozialamt der Welt zu werden, während die eigenen Städte zusehends verkommen. Es fehlt überall an Kindergärten, Schulen und Straßen werden nicht mehr saniert und die Leistungen der öffentlichen Daseinsfürsorge werden eingeschränkt oder ständig teurer für die Bürger!

Immer mehr Menschen verfallen in Armut, erhalten Jobs, mit denen die Familie nicht ernährt werden kann oder müssen immer stärkere Belastungen in Kauf nehmen, da die Politik seit Jahrzehnten eine Misswirtschaft betreibt. Die Volksinitiative der PRO-Bewegung gegen Asylmissbrauch ist also aktueller und nötiger denn je!