Aktuelles / Freitag, 2.Dezember.2016

Asyl-Tsunami verursacht Beitragsschock bei den privaten Krankenversicherungen

Bild: Images Money/flickr.com/ CC BY 2.0

Bild: Images Money/flickr.com, CC-BY 2.0

Es soll noch Bürger geben, die gehofft hatten, dass die Behandlungskosten für diejenigen, die nie einen einzigen Cent in die bundesdeutschen Sozialkassen einbezahlt haben und millionenfach illegal in die Bundesrepublik strömen, von irgendwelchen Samaritern, dem Heiligen Geist oder sonst wem bezahlt werden. In Wirklichkeit wird dies natürlich nicht passieren.

Diese und alle weiteren anfallenden Kosten für die „neuen Mitbürger“ werden denjenigen, die „schon länger hier leben“, durch massiv erhöhte Beiträge und Steuern auferlegt. Die Bürger müssen halt die Zeche für Angela Merkels Willkommenskultur und den Asyl-Tsunami zahlen. So wird kolportiert, dass es Beitragssteigerungen von über 26 % bei SIGNAL-IDUNA und dem Deutschen Ring geben wird.

Noch krasser soll es einige Kunden größerer Versicherer treffen: Bis zu 49,6 % höhere Beiträge fordert zum Beispiel die AXA im kommenden Jahr von ihren Kunden. Auch die Debeka, die seit Ende Oktober die Beitragsschreiben für das kommende Jahr versendet, bittet ihre Kunden 2017 sehr ordentlich zur Kasse. Es wird von Preissteigerungen bis zu 24 % berichtet. Dies dürfte die prozentual und absolut höchste Anpassung in den letzten 25 Jahren gewesen sein.

Der Bürger darf demzufolge die verfehlte Asylpolitik der politischen Klasse auslöffeln. Er wird brutal zur Kasse gebeten und private Krankenversicherungen werden für viele Bürger immer unerschwinglicher. Es ist daher unerlässlich, den verbrauchten Altparteien bei der anstehenden NRW-Landtagswahl im kommenden Jahr die rote Karte zu zeigen.