Landesweit / Mittwoch, 5.Mai.2010

André F. Lichtschlag: Pro NRW – Sensation am Sonntag möglich?

Der libertäre Publizist und Gerhard-Löwenthal-Preisträger André F. Lichtschlag hält in seiner neuesten Internet-Kolumne eine Sensation am Sonntag für möglich: genauer gesagt den Landtagseinzug von pro NRW. Der Herausgeber des libertären EF-Magazins, in dem auch gerne mal FDP-Bundestagsabgeordnete schreiben, analysiert treffend die große Politikverdrossenheit im Land, die Wut der Bürger, nicht nur, aber auch über den Milliardenbetrug am deutschen Steuerzahler in der Griechenland-Frage.

Und: „Pro NRW ist bei dieser Wahl das vermutlich einzig erfolgversprechende Protestventil, das die Etablierten da trifft, wo es ihnen weh tut … richtig böse ärgern wird unsere Eliten von Rüttgers und Merkel bis Kraft und Thierse das Teilen der Abgeordnetensitzbänke mit den Outlaws von Pro NRW.“ Auch den aufopfernden und effektiven Wahlkampf weiß Lichtschlag, der selbst in Nordrhein-Westfalen lebt, zu würdigen: „Das flächengrößte Bundesland ist übersät mit Plakaten von Pro NRW.“

Seine daraus folgende Prognose für Sonntag:

„In vier Tagen wird in Nordrhein-Westfalen gewählt. Der Ausgang der Wahl gilt diesmal als offen. Die Sonstigen werden mal wieder unerheblich landen, sagt das jüngste ZDF-Politbarometer. Allerdings stiegen dort diese Underdogs zusammen innerhalb einer Woche von vier auf sechs Prozent. Die Umfrage wurde in der letzten Woche und damit vor dem Beschluss der etablierten Parteien zugunsten der Milliardensubvention für die griechischen Pleitebürokraten erhoben.

Wer weiß, dass die Prognosen der Meinungsforscher kurz vor einer Wahl und die tatsächlichen Ergebnisse am Wahltag gerade bei den Sonstigen im Allgemeinen und bei vermeintlich „Rechten“ im Besonderen gerne auch mal um 100 Prozent und mehr voneinander abweichen – genauer: sie werden fast immer weitaus zu niedrig vorhergesagt – und wer gleichzeitig die allgemeine Stimmung im Wahlvolk nach dem Griechenbailout zu spüren glaubt, der mag ahnen, dass am Sonntag eine Sensation möglich ist, die das gesamte deutsche Parteiensystem nachhaltig erschüttern könnte …

Sollte es am Sonntag tatsächlich zu einer Sensation kommen, dann alleine durch Pro NRW. Denn wen diesseits der Geschlechtsbewegten interessiert eigentlich noch wirklich, ob der Sozialdemokrat Rüttgers oder die Sozialdemokratin Kraft in Düsseldorf die Amtsgeschäfte führt und nebenbei fleißig deutsche Steuermilliarden an Bankenspezis und Souvlakibürokraten verteilt? Die Wut der Wähler ist groß.

Da könnte eine Alternative wie Pro NRW vielen gerade recht kommen.“

Dem ist wohl nichts mehr hinzuzufügen!