Aktuelles / Donnerstag, 20.Februar.2014

Teilnahmevoraussetzungen für die Europawahl erfüllt!

Plakate_NRW_final2Mit dem heutigen Donnerstag hat die Bürgerbewegung PRO NRW beim Bundeswahlleiter in Wiesbaden insgesamt fast 4600 Unterstützungsunterschriften für die Europawahlteilnahme eingereicht. Mindestens 4000 Unterstützungsunterschriften sind Voraussetzung für eine deutschlandweite Wahlliste. Damit sind nun alle formalen Voraussetzungen für eine erstmalige bundesweite Wahlteilnahme der islam- und zuwanderungskritischen Bürgerbewegung erfüllt: PRO NRW wird am 25. Mai 2014 nicht nur in vielen Städten und Kreisen Nordrhein-Westfalens bei der Kommunalwahl  auf dem Stimmzettel stehen, sondern auch bundesweit zur Europawahl!

„Unsere Bürgerbewegung hat – im Gegensatz zu manchen Mitbewerbern – die Hürde zur Europawahl deutlich vor Ende der Abgabefrist locker übersprungen“, freut sich der PRO-KÖLN- und PRO-NRW-Vorsitzende Markus Beisicht. „Ein deutlicher Hinweis auf unsere Kampagnen- und Handlungsfähigkeit, der auch vom politischen Gegner genau registriert wurde.  Besonders weil der eigentliche Schwerpunkt unserer derzeitigen Arbeit bei der Vorbereitung der NRW-Kommunalwahlen liegt“, betont der 50jährige Rechtsanwalt.

Rechtsanwalt Markus Beisicht

Rechtsanwalt Markus Beisicht

„Die Altparteien werden nun in den nächsten Monaten noch stärker alle ihre Einflussmöglichkeiten in Medien, Staatsapparat und Justiz gegen uns nutzen. Doch davon werden wir uns nicht abhalten lassen in unserem Streben nach einer politischen Erneuerung im Land. Unsere Städte und Kreise brauchen mehr Opposition und wirkliche Demokratie – und nicht politisch korrekte Denkverbote! Ebenso wird eine dezidiert islam- und zuwanderungskritische deutsche Stimme im Europaparlament dringend benötigt. Auch für die Bildung einer rechtsdemokratischen EU-Fraktion unter Einschluss von FPÖ, Front National, Vlaams Belang, Lega Nord, der Wilders-Partei u.a.! Wir werden uns auch dieser Herausforderung stellen, wenn uns die Bürger ihr Vertrauen schenken. Sollte das Bundesverfassungsgericht am 26. Februar tatsächlich die 3 % Hürde zur Europawahl kippen, dann würden für den Europawahleinzug fast schon unsere Stimmen aus letzten NRW-Landtagswahl genügen! Die nächsten Monate bleiben also spannend“, so der PRO-NRW-Spitzenkandidat zur Europawahl abschließend.

Tags: