AfD-Kandidat zum Bundestagsvizepräsidenten ist zum Fremdschämen!
Aktuelles, Landesweit, Regional, Top-Themen / Montag, 2.Oktober.2017

AfD-Kandidat zum Bundestagsvizepräsidenten ist zum Fremdschämen!

Die neu gewählte AfD-Bundestagsfraktion hat nun ausgerechnet den ehemaligen
CDU-Funktionär Albrecht Glaser als ihren Kandidaten zum Bundestags-
vizepräsidenten nominiert. Mit diesem Kandidaten dürften sie sich keinen Gefallen
getan haben!
Der 75-jährige AfD-Mann war von 1997 bis 2001, damals noch als CDU-Mitglied,
Finanzdezernent in Frankfurt. Für Frankfurt war das eine sehr teure Amtszeit. Ohne
Zustimmung von Magistrat und Kommunalwahlparlament steckte Glaser 50 Millionen
Euro in spekulative Wertpapiere, die dem Frankfurter Steuerzahler hohe Verluste
bescherten. Sein Abschied aus dem Frankfurter Magistrat ließ der Amigo-Glaser sich
dann mit einem hochdotierten Versorgungsposten bei einer städtischen
Wohnungsgesellschaft versüßen. Trotz heftigster Proteste, aus der
Wohnungsgesellschaft selbst, wurde für den Amigo-Glaser die Position eines dritten
Geschäftsführers eingerichtet, dotiert mit 166.000 Euro Jahresgehalt plus einer
zusätzlichen Altersversorgung nebst seiner Pension als Stadtrat.
Die CDU lässt halt auf ihrem Ticket gewählte Beamte nicht fallen und sorgt dafür,
dass sie auf Kosten der Steuerzahler absichert bleiben. Ausgerechnet diesen
Abzocker schlägt nun die AfD-Bundestagsfraktion für das Amt eines Bundestags-
vizepräsidenten vor. Man kann sich eigentlich nur noch fremdschämen!

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , ,