Aktuelles / Dienstag, 4.September.2012

Ab Donnerstag EU-Transferunion mittels Notenpresse?

Eigentlich ist es nicht mehr die Frage ob, sondern nur noch wann die Umverteilung im Euroraum via Notenpresse im großen Stil weitergeht. Schon früher hat die EZB für mehrere hundert Milliarden Euro Staatsanleihen der bankrotten Südstaaten aufgekauft. Am Donnerstag soll nun entschieden werden, dass dieses Programm mit noch größeren Dimensionen dauerhaft wiederaufgelegt wird!

Markus Wiener

„Das bedeutet nichts anderes als die Schuldenfinanzierung von Griechenland, Spanien u.a, über die Notenpresse, also die Einführung der Transferunion zu Lasten Deutschlands über den Umweg der EZB“, so der PRO-NRW-Generalsekretär Markus Wiener zum bevorstehenden „schwarzen Donnerstag“. 

 „Verbunden mit der Anhäufung riesiger Defizite und wertloser Staatsanleihen in der gemeinsamen Notenbank und mittelfristig auch einer europaweiten Hyperinflation. Und die Kanzlerin wird, wie schon früher, außer leerer Worthülsen nichts dagegen unternehmen! 

Auch alle Verträge und Versprechen, die den Deutschen von Kohl und Waigel bei Einführung des Euros gegeben wurden, sind dann gebrochen. Die Zeche werden die deutschen Steuerzahler und Sparer zu zahlen haben – und dass generationenlang!

Die Bürgerbewegung PRO NRW und andere parteiunabhängige Eurokritiker werden mit aller Kraft versuchen, das noch zu verhindern. Mit Klagen vor dem Bundesverfassungsgericht, mit politischer Aufklärungsarbeit und direktdemokratischen Bürgerbefragungen. Das Ziel ist klar: Raus aus der sinkenden Euro-Titanic und rein ins schwarz-rot-goldene Rettungsboot! Wir wollen unser Geld und damit die D-Mark zurück! Dafür kämpfen wir, und dafür können und müssen die Bürger auch bei kommenden Wahlen und Abstimmungen votieren, wenn sie den Ausverkauf Deutschlands durch die Altparteien nicht länger mitverantworten wollen!“