Aktuelles / Freitag, 5.August.2016

Zahl der ausreisepflichtigen Asylsuchenden auf neuem Höchststand

In der Bundesrepublik halten sich derzeit weit mehr als eine halbe Million Asylbewerber mit abgelehntem Antrag auf. So teilte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge mit, daß die Behörde zum 30. Juni 2016  1.051.892 abgeschlossene Asylverfahren gezählt hat.

Darunter befänden sich weniger als 40.000 Asylberechtigte, 364.990 anerkannte Flüchtlinge, 12.519 Personen, denen „subsidiärer Schutz“ nach dem Asylgesetz gewährt worden sei, sowie 536.997 Personen mit dem Status „Asylantrag abgelehnt“. Zu den mehr als eine Million abgeschlossenen Asylverfahren kommen noch weitere knapp 500.000 Anträge, die derzeit in Bearbeitung sind. Zudem gibt es eine nicht zu beziffernde Anzahl von Personen, die noch überhaupt keinen Antrag auf Asyl gestellt haben.

Es gilt insgesamt zu konstatieren, daß sich bis zum 30. Juni 2016 mehr als 1,5 Millionen Ausländer in der Bundesrepublik aufhielten, die Asyl beantragt oder Schutz gemäß anderer Richtlinien erhalten haben.

katja-1Hierzu erklärt die stellvertretende PRO NRW-Parteivorsitzende Katja Engels:

„Wir fordern gerade angesichts des Asyl-Tsunamis, daß die ausreisepflichtigen Asylsuchenden schnellstmöglich in ihre Heimat abgeschoben werden. Es kann nicht länger hingenommen werden, daß mehr als eine halbe Million abgelehnte Asylbewerber sich weiterhin auf Kosten der deutschen Steuerzahler in der Bundesrepublik Deutschland aufhalten können.“

Tags: , ,