Über 1.000 Polizisten sollen am Wochenende in Köln freiheitliche Demo schützen
Aktuelles, Landesweit, Top-Themen / Mittwoch, 4.Januar.2017

Über 1.000 Polizisten sollen am Wochenende in Köln freiheitliche Demo schützen

Weit über 1.000 Polizisten sollen am Samstag in Köln dafür sorgen, daß die von Ester Seitz angemeldete und PRO NRW massiv unterstütze Demonstration in der Nähe des Hauptbahnhofs unter dem Motto „Ein Jahr nach dem Kölner Silvester-Pogrom – kein Vergeben, kein Vergessen!“ in der Zeit von 14:00 Uhr bis 19:00 Uhr friedlich durchgeführt werden kann.

Die Veranstalter planen in der Zeit von 14:00 Uhr bis 19:00 Uhr einen Gang durch die Kölner Innenstadt mit mehreren Zwischenkundgebungen. Der freiheitliche Demonstrationszug zieht am Samstag von der Dompropst-Ketzer-Straße zum Neumarkt und von dort aus über eine mit der Polizei vereinbarte Route wieder zurück. Das massive Polizeiaufgebot ist nötig, weil wiederum militante Linksextremisten versuchen, demokratische Grundrechte für Andersdenkende in der Stadt außer Kraft zu setzen. Die linke Szene möchte mit allen Mitteln die Durchführung der Veranstaltung verhindern.

Zu den dreisten linken Störmanövern erklärt die Demo-Anmelderin Ester Seitz:

„Das Recht wird selbstverständlich gegenüber dem Unrecht nicht weichen. Ich bin sehr erfreut darüber, daß die Kölner Polizei mit einem Großaufgebot dafür sorgen wird, daß unsere ordnungsgemäß angemeldete friedliche Kundgebung problemlos durchgeführt werden kann. Ich kann des weiteren nur noch einmal meine Einladung erneuern, möglichst zahlreich am Samstag zu dieser außerordentlich wichtigen Demonstration im Herzen von Köln zu erscheinen und mit uns gemeinsam den öffentlichkeitswirksamen Protest gegen die ausufernde Migrantenkriminalität zu artikulieren.“

Tags: , , , , , , ,