PRO NRW fordert Einreiseverbot für den türkischen Autokraten Recep Erdogan
Aktuelles, Landesweit, Top-Themen / Montag, 6.März.2017

PRO NRW fordert Einreiseverbot für den türkischen Autokraten Recep Erdogan

Der türkische Präsident Recep Erdogan fordert erneut weitere deutsche Finanzhilfen für die Türkei und will wieder einmal als Redner in Deutschland auftreten. Dabei geht es ihm vor allem um die Bewerbung seiner umstrittenen Verfassungsreform bei Millionen in Deutschland lebender Türken, die allesamt beim Referendum am 16.April 2017 in der Türkei stimmberechtigt sind. Erdogan möchte innertürkische Konflikte und Auseinandersetzungen auch auf unsere deutschen Städte übertragen.

Die Merkel-Regierung möchte ganz politisch korrekt nichts gegen Wahlkampfauftritte von Erdogan in Deutschland unternehmen. PRO NRW fordert hingegen klipp und klar:

  1. Ein unbefristetes Einreiseverbot für Erdogan.
  2. Kein Geld für die Türkei.

Erdogans politischer Agitation darf nicht weiter tatenlos zugesehen werden. Insbesondere muss verhindert werden, dass Erdogan für einen Propagandaauftritt nach Deutschland einreisen darf.

Keine Freiheit für die Feinde der Freiheit!

Tags: , , , , , , , , , , , , ,