Migrantengewalt stoppen!
Landesweit, Top-Themen / Freitag, 31.März.2017

Migrantengewalt stoppen!

Glaubt man den verbrauchten Altparteien und unserer nordrhein-westfälischen Lügenpresse, dann gibt es bei uns keine ausufernde Migrantengewalt. Wenn wir von PRO NRW trotzdem immer wieder darauf hinweisen, wird uns deshalb eine „ausländerfeindliche Haltung“ wider besseres Wissen unterstellt.

Die Realität gibt uns jedoch tagtäglich Recht. Wir haben bei uns sehr wohl vor allem ein Problem mit den muslimischen Zuwanderern, die sich in großer Zahl nicht einfügen und ihre atavistischen Lebensformen bei uns ungehemmt ausleben. Es muss einfach gerade in diesen schwierigen Zeiten einmal klar gesagt werden, dass solche Zuwanderer, die hier Angst und Schrecken verbreiten, nicht willkommen sind. Dies hat auch nichts mit Migrantenfeindlichkeit zu tun, denn die Gewalt dieser Fanatiker richtet sich auch gegen eigene Landsleute, die sich hier angepasst haben. Wir lassen uns den Mund nicht verbieten!

Zur Bagatellisierung der Migrantengewalt durch die Altparteien erklärt PRO-NRW-Generalsekretär David Biell:

David Biell

„Die Altparteien betreiben eine mehr als unverantwortliche Politik, wenn sie das Problem der ausufernden muslimischen Gewalt in der Bundesrepublik weiter derartig bagatellisieren und sogar unter den Schutz der Political Correctness stellen. Im anstehenden Landtagswahlkampf haben die Altparteien sich mal wieder darauf verständigt, dass diese Probleme im Wahlkampf nicht thematisiert werden dürfen.

PRO NRW wird sich weiterhin nicht den Geboten der Political Correctness beugen und selbstverständlich Klartext reden. Wer durch Straftaten sein Gastrecht in der Bundesrepublik missbraucht, hat letztendlich sein Aufenthaltsrecht verwirkt!“

Tags: , , , , , , , , , , , , , ,