Landesweit / Montag, 28.September.2015

FPÖ verdoppelt Stimmenanteil

Die Landtagswahl in Oberösterreich war vom Asyl-Tsunami beherrscht. Das hat der Freiheitlichen Partei Österreich (FPÖ) genutzt. Sie konnte ihren Stimmenanteil mehr als verdoppeln und erzielte landesweit 31,5 %. Der PRO-NRW-Parteivorsitzende Markus Beisicht gratulierte im Namen der gesamten Partei schon am frühen Morgen dem FPÖ-Wahlsieger Manfred Haimbuchner zum grandiosen Wahlerfolg.

Die FPÖ setzt damit ihren Siegeszug weiter fort. Seitdem Heinz-Christian Strache im Jahr 2005 die Partei nach einer Spaltung übernommen hat, konnte er von Wahlerfolg zu Wahlerfolg eilen. In zwei Wochen steht in Wien eine für Österreich wegweisende Wahl an. Die FPÖ hat zum ersten Mal eine realistische Chance, in der seit Jahrzehnten SPÖ-regierten Bundeshaupt die stärkste Partei zu werden. Seit einigen Wochen ist die FPÖ in der Landesregierung im Bundesland Burgenland, das ebenfalls unter der europaweiten Asylwelle zu leiden hat.

Seit der Parteigründung von PRO NRW gibt es eine intensive Zusammenarbeit mit der FPÖ und diese wird in Zukunft noch weiter ausgebaut.

Beisicht_MTÜ_neuZum klaren Wahlsieg der FPÖ in Oberösterreich erklärt der PRO NRW-Parteivorsitzende Rechtsanwalt Markus Beisicht:

„Das Erfolgsmodell FPÖ hat für alle deutschen Patrioten absoluten Vorbildcharakter. Mit Aussagen wie „Sichere Grenzen – sichere Heimat“ und der Forderung nach Grenzzäunen zum Schutz vor einer illegalen Einwanderung konnte die FPÖ bei den Wählern punkten.

Eine Asylpolitik nach dem ungarischen Vorbild von Viktor Orban erweist sich in Österreich offensichtlich als mehrheitsfähig. Es nur noch eine Frage der Zeit, dann werden auch in Deutschland die Wählerinnen und Wähler gegen die völlig verfehlte Asylpolitik der Altparteien Sturm laufen.“

Tags: , , , , , , , , , , , ,