Aktuelles, Regional / Dienstag, 12.April.2016

Erste Ausgabe der neuen Lokalzeitung „LeverkusenDIREKT“ erschienen

Nach dem großen Erfolg von „EssenDirekt“ verteilt die Bürgerbewegung PRO NRW seit einigen Tagen die erste Ausgabe der neuen Lokalzeitung „LeverkusenDIREKT“ im Leverkusener Stadtgebiet. Sie bietet den Bürgerinnen und Bürgern Informationen über die Arbeit von PRO NRW im Stadtrat sowie Fakten, die von den Altparteien und etablierten Medien beschönigt oder unter den Teppich gekehrt werden.

In Ausgabe 1 wurde darüber hinaus eine Petition in Form eines Bürgerbegehrens gemäß § 26 der nordrhein-westfälischen Gemeindeordnung aufgenommen, die sich gegen die geplanten Asylantenheime in Opladen und Rheindorf richtet.

„LeverkusenDIREKT“ ist nach „EssenDIREKT“ die zweite einer Reihe kostenloser Zeitungen, die PRO NRW regelmäßig an hunderttausende nordrhein-westfälischer Haushalte, neben Essen und Leverkusen u. a. auch bald in Bonn, Wuppertal und den Städten des Ennepe-Ruhr-Kreises, verteilt bzw. verteilen wird.

Der Sprecher der PRO NRW-Ratsgruppe, Markus Beisicht, erklärte hierzu:

markus-neu„Angesichts der skandalösen Vorgänge um die Asylantenunterbringung, durch die ein „Investor“ sein von Unkraut überwuchertes Brachland mit Steuergeldern vergolden lässt, und der immer größeren Probleme, die der Asyl-Tsunami für Leverkusen mit sich bringt, ist die Zeit reif für ein eigenes Medium der einzigen echten Opposition im Leverkusener Stadtrat.

Die Leverkusener Vertreter der „etablierten“ Medien agieren ja leider eher als Pressesprecher von OB und Stadtverwaltung denn als kritisches, recherchierendes Korrektiv. Wir freuen uns deshalb darauf, nach den Essener nun auch den Leverkusener Bürgern unzensierte Informationen anbieten zu können.“

LeverkusenDIREKT kann hier heruntergeladen werden:

LeverkusenDirekt-2016-01

Tags: , , , , , , , , , , , , , ,